Neuer Brunnen für unser Schulungszentrum in Mathen

Mathen, Sierra Leone.

Das neue Jahr startet für uns mit einer Erfolgsmeldung! In Zusammenarbeit mit dem Wasser ohne Grenzen e.V. aus Leipzig wird in vor Ort in Mathen ein neuer Brunnen gebohrt. So muss nun nicht mehr, wie sonst oft in der Region, nach Wasser gegraben werden. Das Graben nach Wasser ist für die Bewohner vor Ort sehr gefährlich, weil vor allem die Einsturzgefahr bei solchen Vorhaben besonders hoch ist.

Die bisher vor allem schweißtreibende Arbeit der Menschen vor Ort erledigt nun eine Maschine. Mit Hilfe des Bohrers können tieferliegende Wasseradern erreicht werden. Der Brunnen ist 35 Meter tief und verglichen mit der zuvor schwerfälligen Handarbeit um einiges effizienter. Die angezapfte Wasserader führt genug Wasser, sodass ein Austrocknen ausgeschlossen werden kann! Ein sechsstündiger Pumptest lies den Wasserspiegel kaum absinken.

Die Wasserqualität des gewonnenen Wassers ist bereits getestet. Laut der Richtlinien der WHO kann das Wasser als Trinkwasser benutzt werden.

In den kommenden Tagen wird mit der Errichtung eines Wasserturms begonnen. Damit kann das im Bau befindliche Schulungszentrum allein durch die Schwerkraft des Wassers versorgt werden. Der Brunnen versorgt künftig eine Grundschule, eine weiterführende Schule und eine Berufsschule! Das Wasser aus der Wasserader wird mit Hilfe von Solar-Energie in den Tank gepumpt.

Wir danken unserem Partner der Stiftung Nord-Süd-Brücken für die Finanzierung des Projekts und allen Beteiligten vor Ort in Sierra Leone für ihre tatkräftige Unterstützung!

Es folgen ein paar Einblicke in die Arbeiten vor Ort. Alle aktuellen Neuigkeiten über unsere Projekte in Sierra Leone findet ihr hier.