Reise von Wasser ohne Grenzen und Forikolo

Am 18.09.2018 haben sich drei junge Mitglieder des „Wasser ohne Grenzen e.V.“, allesamt Bauingenieurswesen-Studenten an der HTWK Leipzig, sowie ein Mitglied des Forikolo e.V. auf den Weg nach Sierra Leone gemacht. Innerhalb eines Monats wurden Beton-Workshops durchgeführt, bestehende Strukturen auf Haltbarkeit und Wartungsbedarf untersucht und die Grundlagen für den Bau des neuen Schul- und Berufszentrums in Mathen geschaffen.

Betonworkshop mit dem Bauteam in Sierra Leone. Unter der blauen Plane sind die Betonsteine geschützt und der Zement kann besser seine chemischen Reaktionen entfalten.
Dabei wurde das zur Verfügung stehende Land vermessen und der bestmögliche Standort in Hinsicht auf Statik, Unterspülungsrisiko und Erhalt der bestehenden Vegetation festgestellt. Der Standort wurde bereits von restlicher Vegetation befreit und ist nun bereit für den Baustart.

Standort der neuen Grundschule und weiterführenden Schule in Mathen. Mitte rechts das alte Gebäude, das zukünftig Gemeindezwecken zur Verfügung stehen soll.
Die Mitglieder des „Wasser ohne Grenzen e.V.“ Tim Junghanns, Lorenz Spillecke und Fabian Ziehr sind am 18.10.2018 nach Deutschland zurückgekehrt und bereiten sich bereits auf einen zweiten baubegleitenden Besuch im Februar 2019 in Sierra Leone vor. Forikolo e.V. – Mitglied Jonas Spekker bleibt bis März 2019 in Sierra Leone, um neben der Begleitung des Baus in Mathen eine verbesserte Kommunikationsinfrastruktur aufzubauen und die lokalen Mitarbeiter bei verschiedenen Aufgaben zu unterstützen. – jsp