Die Pilotfarm in Forikolo

Aufbau einer Schul- und Pilotfarm in Forikolo

Im Juli 2008 hat der Forikolo e.V. mit Unterstützung des Rotary Club Leipzig den Aufbau einer Schulfarm im Dorf Forikolo iniiiert.

Aus der Schulfarm ist eine Modellfarm geworden, die:

  • eine Aufzucht von Schafen und Ziegen,
  • den Bau von Ställen,
  • eine Hühneraufzucht,
  • Gemüseanbau,
  • eine Cassavafarm,
  • Reisanbau,
  • Anbau von Erdnüssen,
  • und 5.300 angepflanzte Bäume umfasst.

Aufzucht von Schafen und Ziegen

Die Auswahl der Tiere wurde in Zusammenarbeit mit einem Veterinärmediziner vorgenommen. Dies garantiert die Verwendung gesunder und fruchtbarer Tiere. Sie sind in der Lage:

  • sich an extreme Veränderungen des Wetters anzupassen,
  • sich auf veränderte Futtersituationen einzustellen, und
  • sich zweimal im Jahr fortzupflanzen.

Es wurden bereits fünf Schafe und fünf Ziegen gekauft. Sie dienen primär zur Fleischgewinnung. Es ist in Sierra Leone keine Tradition Ziegen und Schafe zu melken und so Milch zu gewinnen. Dies wird nur bei Kühen getan. Die Wolle der Schafe wird, anders als bei uns, nicht zur weiteren Verarbeitung genutzt. Sie wächst nicht zu solch einer Länge heran wie z.B. in Europa oder Südamerika. Des Weiteren werden Tiere ausgewählt, welche zweimal im Jahr zwei bis drei Junge zur Welt bringen können. Diese werden zur Zucht genutzt und sollen die Anzahl der Tiere stetig erhöhen. Sie sollen in Zukunft dazu verwendet werden den Proteinbedarf der Kinder zu decken.

Bau von Ställen

Für die Ziegen und Schafe wurde ein Stall errichtet. Der Boden des Stalls befindet sich ungefähr 90cm über dem Erdboden. Dies gewährleistet das Abfließen von Urin und Fäkalien und beugt somit der Verbreitung von Erregern und damit einhergehenden Krankheiten unter den Tieren vor.

Hühneraufzucht

Im letzten Quartal 2008 wurde ein Hühnerstall errichtet. Somit konnte zu Beginn des Jahres 2009 mit der Aufzucht von Hühnern begonnen werden. Die Hühnerhaltung stellt einen wesentlichen Schritt zur Sicherstellung der Selbstversorgung der Schule dar.

Gemüseanbau

Nachdem geeignetes Land für den Anbau ausgesucht worden ist, wurde mit dem Anbau von Gemüse begonnen. Angebaut werden unterschiedliche Gemüsensorten wie Cassava, Auberginen, Tomaten, Salat, Karotten, Mais, KrinKrin und Okra. Der Anbau verschiedener Gemüsesorten soll eine ausgewogene Ernährung der Schulkinder sichern.

Cassavafarm

Cassava (auch Maniok gennant) ist eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel in Sierra Leone. Es sind sowohl die Knolle als auch die Blätter geniessbar. Die Blätter werden häufig zusammen mit Pepe (scharfen Chilischoten) sowie Palmöl und Fisch oder Bohnen zu einer sehr schmackhaften (und sehr scharfen) Soße verarbeitet, die dann zusammen mit Reis gegessen wird. Aus der Knolle wird u.a. Fufu zubereitet. Im Schulfarmprojekt in Forikolo wurden mehrere große Cassavafelder zur Ernährungssicherung angelegt.

Reisanbau

In der Regenzeit wurde verstärkt mit dem Anbau von Reis begonnen. Reis ist eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel in Sierra Leone.

Anbau von Erdnüssen

Auch mit dem Anbau von Erdnüssen wurde in Forikolo begonnen

5.300 Bäume für Forikolo

In dem Dorf Forikolo wird mit der Pflanzung von 5.300 Bäumen begonnen. Die Pflanzung wurde möglich durch eine Spende von 10.000 € der Ev. Schule Berlin Zentrum im Rahmen von Plant for the Planet.


Bitte unterstützt unseren nächsten Schulbau in Tintafor!

Schüler der Gemeinde Tintafor, Foto: Thomas Puschmann
Schüler der Gemeinde Tintafor, Foto: Thomas Puschmann

In 2017 wollen wir eine Schule für die Kinder in Tintafor bauen. Im Moment hat die Gemeinde ein Wohnhaus für den Unterricht gemietet, welches zu klein ist für die ca. 300 Schüler*innen und keine Schulmöbel hat. Bitte unterstützt uns mit einer Spende, um diese Schule zu bauen!

 

 

 

 

 

Zu den Agrarprojekten I Zum Pilotprojekt Forikolo